+ Antworten
Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Der Kugelmenschenmythos

  1. #1
    gelehriger Jungwolf Avatar von Bruja
    Registriert seit
    22.01.2011
    Beiträge
    132

    Der Kugelmenschenmythos

    Ich weiß nicht, ob jemand von euch den Kugelmenschenmythos kennt, daher erklär ich das mal schnell.

    Platon legt in seinem Symposion dem Komödiendichter Aristophanes diesen Mythos in den Mund.
    Aristophanes berichtet nun, dass es eigentlich 3 Geschlechter der Menschen gegeben habe als sie noch Kugelmenschen waren. (Mann, Frau, Gemischt, Wer den Mythos kennt, weiß dass heute nur Letzteres gern gesehen wird von der Gesellschaft)
    Diese Kugelmenschen hatten je vier Hände und Füße und zwei entgegengesetzte Gesichter auf einem Kopf. Sie waren stark und schnell und wurden in ihrem himmelstürmenden Hochmut selbst den Göttern gefährlich. Daher befahl Zeus Apoll die Menschen in Hälften zu zerschneiden. Seitdem gehen die beiden Teile getrennt aufrecht auf zwei Beinen und beide haben Sehnsucht danach, sich mit dem jeweils anderen Teil wieder zu vereinen. Dieser Drang der zwei Hälften, sich zu vereinen, wird als Liebe (erôs) bezeichnet.

    "Der Grund hiervon nämlich liegt darin, daß dies unsere ursprüngliche Naturbeschaffenheit ist, und daß wir einst ungeteilte Ganze waren. Und so führt die Begierde und das Streben nach dem Ganzen den Namen Liebe. Und vor Zeiten, wie gesagt, waren wir eins; nun aber sind wir um unserer Ungerechtigkeit willen getrennt worden von dem Gott..." (Platon, Symposion: 192e-193a)

    Ich will jetzt gar nicht darauf eingehen, welchem Menschen Platon den größten Stellenwert beimisst, sondern einfach nur fragen:

    Glaubt ihr daran? An Kugelmenschen oder Seelenverwandte o.Ä.?
    (Lange Rede, kurzer Sinn, was? XD)


    Glg
    Bruja

  2. #2
    neugieriger Welpe
    Registriert seit
    20.10.2011
    Beiträge
    29

    AW: Der Kugelmenschenmythos

    also ja das 3. sind Tranzsexuelle oder Tranziwas dh einfach nur das du bi bist ob jed gedanklich oda körperlich is wieder was anders das gibts eh in der biologie auch is nichts neues und ur alt aber was hat das mit seelenverwantheit zu tun?

  3. #3
    gelehriger Jungwolf Avatar von Bruja
    Registriert seit
    22.01.2011
    Beiträge
    132

    AW: Der Kugelmenschenmythos

    Mit Seelenverwandtheit hat das insofern zu tun, weil es - um in der Allegorie zu bleiben - ja nur ein wirklich passendes Gegenstück gibt, das einen wieder zu der Kugel formen kann. Umgelegt kann man dann eben fragen, gibt es DEN EINEN Menschen, der mich "wieder ganz macht" bzw der mein Leben erfüllt etc.

    Und ich glaube nicht, dass mit dem dritten Geschlecht Transsexuelle gemeint waren. Nachdem der halbe Kugelmensch ja der Mensch in der jetzigen Form ist. Ich glaube, dass die 3 Geschlechter der Kugelmenschen für jede Mögliche Beziehung, also für jeden vervollständigen Kugelmenschen stehen. Das sind laut der Allegorie 3: Frau-Frau, Frau-Mann, Mann-Mann. Auch Transsexualität spielt sich in diesen Formen ab, unabhängig von den psychischen Vorstellungen eines Individuums. (Bsp: Frau D. sieht sich eher als Herr D. und sucht sich eine Frau, so spielt das innerhalb dieser 3 möglichen Formen der Kugel, abhängig von der Betrachtungsweise eher physisch (Frau-Frau) oder eher psychisch (Mann-Frau).

    (Ich hoffe, der Zusammenhang ist jetzt klar.)
    Die Frage ist nun: Gibt es Seelenverwandte, z.B? Oder - um in der dichterischen Sprache zu bleiben - sind wir alle nur eine halbe Kugel und suchen wir das Gegenstück, das uns vollständig macht? Doch vor allem: Gibt es von diesen Gegenstücken wirklich nur eines?

    Glg
    Bruja

  4. #4
    neugieriger Welpe
    Registriert seit
    20.10.2011
    Beiträge
    29

    AW: Der Kugelmenschenmythos

    Zitat Zitat von Bruja Beitrag anzeigen
    Mit Seelenverwandtheit hat das insofern zu tun, weil es - um in der Allegorie zu bleiben - ja nur ein wirklich passendes Gegenstück gibt, das einen wieder zu der Kugel formen kann. Umgelegt kann man dann eben fragen, gibt es DEN EINEN Menschen, der mich "wieder ganz macht" bzw der mein Leben erfüllt etc.

    Und ich glaube nicht, dass mit dem dritten Geschlecht Transsexuelle gemeint waren. Nachdem der halbe Kugelmensch ja der Mensch in der jetzigen Form ist. Ich glaube, dass die 3 Geschlechter der Kugelmenschen für jede Mögliche Beziehung, also für jeden vervollständigen Kugelmenschen stehen. Das sind laut der Allegorie 3: Frau-Frau, Frau-Mann, Mann-Mann. Auch Transsexualität spielt sich in diesen Formen ab, unabhängig von den psychischen Vorstellungen eines Individuums. (Bsp: Frau D. sieht sich eher als Herr D. und sucht sich eine Frau, so spielt das innerhalb dieser 3 möglichen Formen der Kugel, abhängig von der Betrachtungsweise eher physisch (Frau-Frau) oder eher psychisch (Mann-Frau).

    (Ich hoffe, der Zusammenhang ist jetzt klar.)
    Die Frage ist nun: Gibt es Seelenverwandte, z.B? Oder - um in der dichterischen Sprache zu bleiben - sind wir alle nur eine halbe Kugel und suchen wir das Gegenstück, das uns vollständig macht? Doch vor allem: Gibt es von diesen Gegenstücken wirklich nur eines?

    Glg
    Bruja
    ja es gibt seelenverwante kommt immer nur auf den blickpunkt drauf an, dh eig nur entweder sind erfahrungen &|/ charakter gleich bzw ähnlich kommt sehr sehr drauf an

  5. #5
    gelehriger Jungwolf Avatar von Bruja
    Registriert seit
    22.01.2011
    Beiträge
    132

    AW: Der Kugelmenschenmythos

    Zitat Zitat von Gott-Kaisar Beitrag anzeigen
    ja es gibt seelenverwante kommt immer nur auf den blickpunkt drauf an, dh eig nur entweder sind erfahrungen &|/ charakter gleich bzw ähnlich kommt sehr sehr drauf an
    So etwas mag es natürlich auch geben, ich wollte das aber mit der romantischen Komponente wissen, wo Gegensätze sicher auch ihren Platz haben. Also ich meinte das eben wirklich im Sinne des Kugelmenschen, wo es um die Beziehung, die romantische, Beziehung geht. Wenn zwei Personen wirklich gut zueinanderpassen, vlt sogar perfekt (wobei unsere Gesellschaft sowieso einer unerreichbaren Perfektion hinterherhechelt, aber das ist eine andere Baustelle...) impliziert das dann, dass es nie wieder jemanden geben wird, mit dem eine der Personen so "gut kann"?
    Ich komme nicht umhin zu sehen, dass Menschen sich auch ändern und das auch müssen und somit glaube ich, dass es so eine ewig währende Partnerschaft (wo Liebe wirklich da ist) nie existieren kann.

    Viellecht stehe ich mit meiner Meinung alleine da, aber das genau ist ja die Frage ^^

  6. #6
    neugieriger Welpe
    Registriert seit
    20.10.2011
    Beiträge
    29

    AW: Der Kugelmenschenmythos

    nah^^ wenn du stark genug bist nimmst du es mit ^^ am ende der zeit zählt nur die zeit wo du geliebt hast bzw wurdest eben wo du glücklich warst

  7. #7
    Moderator Avatar von irisepdeth
    Registriert seit
    18.02.2011
    Ort
    Wals b. Salzburg
    Beiträge
    221

    AW: Der Kugelmenschenmythos

    Huhu Bruja,

    kurz zu deinem Statement: Du glaubst nicht das mit 3tem Geschlecht Transsexuelle gemeint sind....

    In diesem Kontext hast du recht, jedoch zu Beginn des 20Jhd. in der Kaiserzeit hat man transsexuelle wirklich als 3tes Geschlecht bezeichnet. Passt halt nicht in diesen Kontext, wahrscheinlich ist diese Bezeichnung hier nur Zufall.
    Wenn der Jupiter 63 Monde hat, möchte ich dort keinen Mondkalender erstellen müssen ;-)

  8. #8
    gelehriger Jungwolf Avatar von Bruja
    Registriert seit
    22.01.2011
    Beiträge
    132

    AW: Der Kugelmenschenmythos

    Das kann durchus sein, aber da bist du Platon 20 Jh. voraus ;)
    Was ich gesagt habe, bezog sich nämlich nur auf Platon ^^ Über den Rest kann und will ich nichts aussagen, weil ich mich damit nicht wirklich intensiv beschäftigt habe, aber danke für den Hinweis.
    Glg
    Bruja

  9. #9
    Leitwölfin Avatar von SheMoon
    Registriert seit
    05.12.2010
    Beiträge
    645

    Idee AW: Der Kugelmenschenmythos

    Diese Kugelmensch - Theorie kenne ich zwar nicht und habe mich damit auch nicht befasst, aber ich werde trotzdem mal versuchen zu antworten.

    Ich glaube daran, daß es Beziehungen gibt, die so stark und "richtig" sind, daß sie selbst den Tod und die Form überdauern. In diesem Fall würde die These, daß "Mensch" erst Eins war, und später in zwei Teile getrennt wurde passen, da man seinen Gegenpart so lange sucht, bis man im jeweiligen Leben wieder mit ihm/ihr vereint ist. Mich würde es auch nicht wundern wenn dabei auf das Geschlecht, kein sooo großes Augenmerk gelegt wird.

    Ich habe den Gedanken auch schon einmal weitergespielt, denn was geschieht, wenn einer dieser Partner nun deutlich früher stirbt als der Andere, muß der Überlebende sein Leben einfach so gut wie möchlich eigenständig weiterleben, und wird erst im nächsten Leben mit seinem Gegenpart wieder vereint, oder

    1. Sein Partner wird wiedergeboren, sie treffen sich erneut, und leben wieder zusammen (Beispiel für manchmal schon an Wahnsinn grenzende Altersunterschiede bei Paaren?)

    2. Es taucht ein Ersatzpartner auf, der andere Aspekte (des weltlichen Lernprozesses) perfekt abdeckt, denn kein Mensch, der bereits mit Mr. oder Mrs. Right zusammen war, würde längerfristig eine Beziehung mit einem Menschen eingehen können, der nicht wenigstens annähernd so passend ist, wie es der erste Partner war.

    Auch dieser Gedanke ließe sich noch weiter unterteilen, denn was geschieht nun wenn dieses zweite Paar stirbt, drei wären Einer zu viel....

    A. Einer passt einfach besser als der Andere, und der Übrigbleibende wird nun Seinerseits in das nächste Leben geschickt, um seinen wahren Seelengefährten zu finden.

    B. Der "Neue" Lebenspartner ist in Wirklichkeit ein Teil des Verstorbenen, also bestimmte Seelenanteile, die sich nach dem Tod wieder vereinigen.



    Naturlich könnte man das Thema Seelenpartner mit einem Memory Spiel vergleichen. Du deckst immer wieder zwei Karten um, bis zu Zusammenpassen, aber da die Menschheit ein paar Mehr sind als das größte, bekannte Memoryspiel, kam ja vielleicht Jemand auf die Idee, noch ein paar Decks mehr darunter zu mischen, damit erhöhen sich die Chancen den Richtigen rascher zu bekommen, und selbst wenn dieser stirbt, und man weiterspielt, deckt man irgendwann wieder eine "Doppelte" auf...usw.


    Letzten Endes ist das Alles nur Hirngewixe, denn erst nach dem Tod werden wir die endgültige Antwort erhalten, und ich bin ziemlich sicher, daß sie so ausfällt, daß wir uns mit der imaginären Hand an die imaginäre Stirne schlagen und: "Ach soooooo!" ausrufen, weil wir wieder einmal erkennen mussten, wiesehr wir natürliche und einfache Vorgänge doch verkomplizieren.^^

    Ich werde mal meine Bücher nach diesem Kugelmenschmythos durchforsten, die interessiert mich irgendwie.

    Soweit erstmal von mir, und ein liebes Danke für das schöne Thema!

    LG
    SheMoon
    Ich weiß, daß ich Nichts weiß...und selbst da bin ich nicht so sicher.^^

+ Antworten

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein