+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 1 2
Ergebnis 11 bis 16 von 16

Thema: Heidentum und Kabbal, Qliphoth und die Goetische Magie

  1. #11
    Moderator Avatar von irisepdeth
    Registriert seit
    18.02.2011
    Ort
    Wals b. Salzburg
    Beiträge
    221

    AW: Heidentum und Kabbal, Qliphoth und die Goetische Magie

    Nein, sowas zu behaupten würde mir das Wort im Mund umdrehen und etwas darstellen was nicht dasteht.
    Liebe Zeitweberin, ich meine das was ich schreibe, jede zusätzliche Interpretation wäre Unsinn, denn würd ich mehr meinen als da steht, würd ich es schreiben.
    Würde ich meinen das alle billigen Bücher Müll sind, dann würd ich schreiben das alle billigen Bücher Müll sind.
    Das steht aber nicht da, also kann ich deine Frage nur mit Nein beantworten.
    Wenn der Jupiter 63 Monde hat, möchte ich dort keinen Mondkalender erstellen müssen ;-)

  2. #12
    interessierter Jungwolf Avatar von Zeitweberin
    Registriert seit
    23.10.2011
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    94

    AW: Heidentum und Kabbal, Qliphoth und die Goetische Magie

    Sorry, als erwachsener Mensch interpretiert man nun mal, und manchmal eben falsch.
    So hell wie ihr Sinnen glüht heute die Esse,
    Schlag auf Schlag entsteht das Werk
    Strahlend der Eber, goldmehrend der Ring,
    mächtig der Hammer, den Riesen Furcht zu lehren

  3. #13
    Moderator Avatar von irisepdeth
    Registriert seit
    18.02.2011
    Ort
    Wals b. Salzburg
    Beiträge
    221

    AW: Heidentum und Kabbal, Qliphoth und die Goetische Magie

    @ Zeitweberin.
    Brauchst dich nicht entschuldigen, deshalb spricht man ja gemeinsam und klärt das auf.
    Nur hat Interpretation nix mit Alter zu tun ;-) Das tut man oder tut man nicht, Frauen meist mehr wie Männer. Das ist natürlich und nicht speziell "erwachsen".
    Wenn der Jupiter 63 Monde hat, möchte ich dort keinen Mondkalender erstellen müssen ;-)

  4. #14
    neugieriger Welpe
    Registriert seit
    20.09.2016
    Ort
    Lengau
    Beiträge
    6

    AW: Heidentum und Kabbal, Qliphoth und die Goetische Magie

    Ich frage mich gerade, wRum kabbalamit heidentum nicht zusammen passen soll? Ja, klar kommt Studie Kabbala aus der jüdischen Mystik . Daher wird msn mit der Bibel konfrintiett. Ja und? Wenn man davon ausgeht, dass die Bibel eine symbo,ischemic Sprache spricht, kann msn die ganz leicht in die symbo,is he Sprache eines anderen weltanschauungssysthems übertragen.
    KöR gibt esverschiedene Gründe sich mit der Kabbala zu beschäftigen.der Mystiker wird das tun um einen iOS mystica zu erleben. Das heißt aber nicht dass der Magier diese u in mystica anstreben muß. Auch wenn der Magier diese Union mytica nicht anstrebt, kann er trotzdem von den Erkenntnissen des Mystikers, die dieser auf den u Tieren Stufen sammelt, profitieren. Den abyss muß der magierja nicht überschreiten.

  5. #15
    interessierter Jungwolf Avatar von Runenhex
    Registriert seit
    19.08.2015
    Beiträge
    51

    AW: Heidentum und Kabbal, Qliphoth und die Goetische Magie

    Warum das Heidentum nicht mit der Kabala zusammen passt ,..nun das sind zwei verschiedene Sachen ..Ich habe mich vor ein paar Jahren entschieden den alten Weg der Götter zu gehen , und beschäftige mich seitdem mit der alten nordischen Mythologie , der Kelten und Germanen . Seitdem hat sich mir eine ganze eignen Welt erschlossen ..die nichts mit der Kabbala zu tun hat. Wie haben unsere eigenen Götter ..unsere jahreskreisfeste , sind mit sehr stark mit der Natur verbunden , sehen die Zeichen ..in der Luft ..in den Bäumen ..deuten die Runen ..
    Wir lesen nicht die Bibel ..sondern lesen in der EDDA..und erkunden die Geschichten der Götterwelt ..da hat man einiges zutun ,...es ist ein ganz anderes System als die Bibel. Die Bibel sehe ich nur als Geschichtsbuch an ..und das Jesusmärchen ..das geht gar nicht an mich ran . Sorry ich möchte niemand verletzten.
    Ebenfalls sind wir Kräuterkundige stehen mit unseren Ahnen in Verbindung und mit der Unterwelt ..Unser Leben ist schon magisch ..wir sehen in allem das Leben ..auch im noch so kleinesten Stein. Das Heidentum wurde immer als animalisch und unwissend dargestellt , aber das sind wir nicht , wir sind die jenigen , die immer im Schatten stehen und beoabachten .
    Ich bin mir sicher es gibt parallen zur Kabala , den alle Religion sind auf irgendeine Weise miteinander verwandt ..aber ich habe mich nur für diesen einen Weg entschlossen , der mich wieder zurück zu mir selbst und zu meinen Wurzeln gebracht hat. Ich habe schon einiges ausprobiert ..aber ich bin mittlerweile so drin, das ein anderes System nicht in Frage kommt ..

  6. #16
    neugieriger Welpe
    Registriert seit
    19.12.2016
    Ort
    Tel Aviv
    Beiträge
    14

    Rotes Gesicht AW: Heidentum und Kabbal, Qliphoth und die Goetische Magie

    Warum das Heidentum nicht mit der Kabala zusammen passt ,..nun das sind zwei verschiedene Sachen ..Ich habe mich vor ein paar Jahren entschieden den alten Weg der Götter zu gehen , und beschäftige mich seitdem mit der alten nordischen Mythologie , der Kelten und Germanen . Seitdem hat sich mir eine ganze eignen Welt erschlossen ..die nichts mit der Kabbala zu tun hat. Wie haben unsere eigenen Götter ..unsere jahreskreisfeste , sind mit sehr stark mit der Natur verbunden , sehen die Zeichen ..in der Luft ..in den Bäumen ..deuten die Runen ..
    Ja & Nein.
    Natürlich ist das Heidentum so wie es in Europa gelebt wird ein völlig anderer Bezug und ein gänzlich anderes spirituelles Muster als z.B. diverse Ausläufer abrahamitischer Weltsichten. Dennoch gibt es durchaus im okkulten Bereich experimentelle Kreuzungen (z.B. die gotische Kabbalah, die Adulrunen etc.) welche absolut Erfolg haben und die Themen fruchtbar miteinander verbinden können.
    Wir lesen nicht die Bibel ..sondern lesen in der EDDA..und erkunden die Geschichten der Götterwelt ..da hat man einiges zutun ,...es ist ein ganz anderes System als die Bibel. Die Bibel sehe ich nur als Geschichtsbuch an ..und das Jesusmärchen ..das geht gar nicht an mich ran . Sorry ich möchte niemand verletzten.
    Bei Asatru bzw. germanisch inspirierten Heiden mag das durchaus so sein.
    Vom Christenbashing selbst halte ich nicht viel. Denn auch wenn im gelebten Christentum bzw. dessen Exoterik eigentlich nur Qual und Mühsal über die Gesellschaften gekommen ist, darf man nicht vergessen das es im christlichen, jüdischen und auch im islamischen Mystizismus höchst interessante und spirituell höchst wirkungsvolle Konzepte und Einsichten gibt die einem völlig neue Welten eröffnen.
    Das die Jesus-"Geschichte" ein Märchen ist ist wissenschaftlich schon belegt, man kennt sogar den Vater von Jesus. Man weiß wie das mit der Auferstehung funktioniert hat und hat das Thema schon massiv entmystifiziert. Jedoch gibt es die "Gläubigen" welche das einfach nicht anerkennen und es gibt Menschen die das nur als Metapher nehmen oder die "Lehren" als mehr Wert empfinden als die Umstände seiner Zeugung und oder seines Todes.
    Selbst bin ich kein Christ, aber die Denunzierung bzgl. Christentum in der heidnischen Szene fällt mir schon explizit auf. Was auch nicht in Ordnung ist, da man sich eigentlich nicht besser verhält als jene auf die man so verächtlich herabblickt. Allerdings kann man auf das direkte Verhalten eines Menschen durchaus auf seine Spiritualität schließen.
    Du hast hier niemanden verletzt und auch nicht herabgeblickt, nur gesagt das das Jesus-Märchen dir nicht imponiert. Das ist ja legitim. Da geh ich mit dir konform.
    Ebenfalls sind wir Kräuterkundige stehen mit unseren Ahnen in Verbindung und mit der Unterwelt ..Unser Leben ist schon magisch ..wir sehen in allem das Leben ..auch im noch so kleinesten Stein. Das Heidentum wurde immer als animalisch und unwissend dargestellt , aber das sind wir nicht , wir sind die jenigen , die immer im Schatten stehen und beoabachten .
    Du sprichst immer von "wir".
    Wenn ich meinen Erfahrungen in den letzten 28 Jahren heidnische/magische Szene glauben darf, dann das es kein Wir gibt. Das gabs auch nicht bei DEN Kelten oder DEN Germanen, da es DIE Kelten und DIE Germanen nicht gab. Da dies stets Bezeichnungen unterschiedlichster Volksstämme waren die Aufgrund von Örtlichkeit oder vom Sprachstamm her miteinander verwandt waren, jedoch selbst oft so unterschiedlich sind/waren. Was ja auch logisch ist. Wenn es um naturspirituelle Menschen geht die sich an ihrem direkten Umfeld und den dortigen Naturthemen orientiert, ist es klar das es unendlich viele Ausformungen, unendlich viele Götter gibt, die sich selbst über die Jahrtausende stets angepasst und geändert haben. Hierbei liegt ja auch die Stärke des Heidentums, das es eben sich stets neu erfindet.
    Denn wer heute den "alten" Weg gehen will, na viel Spaß: Erstens ist fast nichts mehr übrig und zweitens hat sich die Welt geändert und gerade Naturspirituelle Menschen begreifen das es Gründe gibt warum sich was verändert bzw. etwas ausstirbt.
    Ich finde es wirklich schade das du die Erfahrung gemacht hast das das Heidentum in deinem Umfeld als animalisch und "unwissend" dargestellt wurde. Ich kenn das anders: Bei uns (also in dem Umfeld das ich kennenlernte) wird es eher als satanisch, gefährlich eingestuft, aber niemals als tierisch oder "unwissend", ganz im Gegenteil: Die größten Kritiker standen bei dem ersten Anzeichen von Lebensproblemen die ihr jeweiliger Glaube oder Atheismus nicht lösen konnte auf der Matte
    Ich bin mir sicher es gibt parallelen zur Kabala , den alle Religion sind auf irgendeine Weise miteinander verwandt ..aber ich habe mich nur für diesen einen Weg entschlossen , der mich wieder zurück zu mir selbst und zu meinen Wurzeln gebracht hat. Ich habe schon einiges ausprobiert ..aber ich bin mittlerweile so drin, das ein anderes System nicht in Frage kommt ..
    Das ist schön das du dich darin gefunden hast, und wenn es zu dir, deiner Seele und deinem Persönlichkeitsprofil passt ist das doch toll.
    Letztendlich sind wir alle auf der Reise zu einer Art spirituellen Ursprung bzw. auf dem Weg sein eigener spiritueller Ursprung zu werden. Spirituelle Erfahrung ist absolut religions- und kultfrei. Somit kann jeder, egal ob Christ, Muslim, Jude, Buddhist, Hindu, Kelte, Asatru, Wicca, Satanist etc etc etc.... eine spirituelle Erfahrung haben, sogar die gleiche spirituelle Erfahrung. Letztendlich ist es die Prägung, der kulturelle Background und die jeweilige dogmatische Grundlage die welche dann das Erlebte bewertet.
    Ich kannte Atheisten mit einer spirituellen Erfahrung, nur suchten die halt dann nicht Deutung in der Edda oder Bibel, Torah oder Koran, sondern beim Psychologen. Aber egal wie, es ändert nichts an der Erfahrung selbst.
    Ich wünsch dir auf deinem Weg alles Gute.

+ Antworten

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein